Fußball und Pitches: So war die erste Mainzer GRÜNDERloge von STATION und WIWIN
Die GründerInnen bei der GRÜNDERloge

Wenn gestandene GründerInnen und InvestorInnen sich ärgern und „verdammt nochmal“ oder „wohin denn?“ rufen, dann können sie sich nur in der GRÜNDERloge von STATION und WIWIN befinden. Diese wurde am Montag beim Derby Mainz 05 – Eintracht Frankfurt das erste Mal gemeinsam mit STATION unter dem Motto „Startup-Finanzierung, Crowdinvesting und Nachhaltigkeit“ organisiert. Wie die erste GRÜNDERloge von STATION und WIWIN war, erfahrt ihr hier im Recap.

Das Wichtigste vorweg: Frankfurt hat 2:1 verloren und eine rote Karte in der ersten Halbzeit gesehen – ungefähr die Hälfte der sechs gekommen GründerInnen war für Mainz, die andere für Frankfurt, es haben sich aber alle vertragen.

Vor dem Spiel gab es jede Menge Input: Die sechs Startups haben sich und ihre Vision vorgestellt. STATION-Mitgründer Paul Herwarth von Bittenfeld hat einen Impulsvortrag zum Ökosystem-FrankfurtRheinMain gehalten und Matthias Willenbacher von WIWIN hat über verschiedene Methoden der Startup-Finanzierung gesprochen.

Dieses Mal viele Startups und wenig Investoren

Bisher wurden zur GRÜNDERloge mehrere InvestorInnen und ein einziges Startup eingeladen. Dieses Mal war es andersherum: Mehrere Startups und wenige Investoren. Die anwesenden GründerInnen waren so vielfältig wie ihre Startups, alle aus dem Bereich Nachhaltigkeit und aus der Region kommen: So hat Nina Slegers mit Buy and Bye beispielsweise einen Griff entwickelt, der Ware im Einkaufsladen scannt und den Bezahlvorgang beschleunigt. Perfekt für Stadtmenschen, die nur schnell eine Kleinigkeit holen wollen, erklärt Slegers: „Mit dem Griff kaufen wir mehr Richtiges ein und schmeißen im Endeffekt weniger weg“. Robin Balser von VinoKilo hat es sich zum Ziel gesetzt, weniger Klamotten wegzuschmeißen – VinoKilo verkauft gebrauchte Kleidung auf Popup-Märkten in der ganzen Welt. „So haben wir mit unserem internationalen Team schon über 165 000 Kilo Kleidung in acht Ländern gerettet“, berichtet Balser.

Matthias Willenbacher spricht über Startupfinanzierung.

Netzwerken, netzwerken, netzwerken

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand vor allem das Netzwerken. Zwar suchten die GründerInnen auch den Kontakt zu den anwesenden Investoren. Jedoch stünden „die Namen der Organisatoren für Qualität“, berichtet Balser. Das habe ihn motiviert, heute zu kommen. Rachid Touzani vom Logistik-Startup Cargosteps aus Frankfurt fasst es so zusammen: „Für mich geht es heute um netzwerken, netzwerken, netzwerken. Man weiß nie, welche Kontakte man heute macht, die einem vielleicht erst in ein paar Jahren helfen“

Die GRÜNDERloge: Drinnen noch schnell pitchen, draußen geht das Spiel bald los.

Bei der Gründerloge stellen GründerInnen aus den Bereichen Nachhaltigkeit und Social Entrepeneurship oder mit Regionalbezug ihre Ideen möglichen Investoren bei Heimspielen des 1. FSV Mainz 05 vor. Dabei profitieren alle Beteiligten von den Netzwerken von WIWIN, Mainz 05 und jetzt auch dem von STATION. Neben den Pitches setzt die GRÜNDERloge daher auch auf den Austausch zwischen Startups, Investoren und Multiplikatoren.

Wir blicken also glücklich auf die Veranstaltung zurück und sind sehr froh, dass die Zusammenarbeit mit WIWIN nach der Startup Safari, bei der wir schon mal außerhalb eines Spieltages bei Mainz 05 waren, fortgesetzt wurde.

Sunday Briefing

Der kostenlose Newsletter für Startups und Innovation in FrankfurtRheinMain:

  • Jeden Sonntag um 16 Uhr direkt ins Postfach
  • Das Wichtigste aus der letzten Woche
  • Dein Briefing für anstehende Events in der kommenden Woche
  • Die heißesten Jobs in unserem Ökosystem