5 Fragen an… MINDS medical

Lukas Naab aus Frankfurt und sein Geschäftspartner Matthias Bay möchten dem Gesundheitswesen die Verwaltung von Patientendaten erleichtern. Die beiden Gründer haben es mit ihrem Startup MINDS medical ins Finale des Hessischen Gründerpreises 2018 geschafft, der am 7. November in Wiesbaden verliehen wird. Lukas Naab erklärt, welche Idee genau hinter MINDS medical steckt und wo er sein Unternehmen in 5 Jahren sieht. 

Wer seid ihr, was macht ihr und seid ihr zu dem gekommen, was ihr heute macht?

Wir, das sind Matthias Bay und Lukas Naab, die Founder von MINDS medical. Wir kennen uns schon seit 20 Jahren. Matthias ist der technische Kopf von MINDS medical und unser Spezialist für Machine Learning und Software Architektur. Ich bin für das Business Development zuständig. Auf unsere Geschäftsidee sind wir durch meine Ex-Freundin gekommen. Sie war Assistenzärztin in einem Krankenhaus und irgendwann von der ganzen Verwaltungsarbeit für die Abrechnung der stationären Fälle genervt. Ich habe mir dann die Frage gestellt, ob man diesen Prozess nicht automatisieren kann. Der Rest ist Geschichte.

Beschreibt eure Geschäftsidee in maximal 3 Sätzen.

MINDS medical hat sich die automatische Erkennung von dokumentierten Erkrankungen und durchgeführten medizinischen Behandlungen in Patientenakten zum Ziel gesetzt. So unterstützen wir Krankenhäuser bei der Fallpauschalenabrechnung mit den Krankenkassen und die Privaten- und Lebensversicherer bei der Risikoanalyse für die Aufnahme neuer Kunden in die Versicherung.

Was war euer größtes Erfolgserlebnis als Unternehmer?

Der Vertragsabschluss mit unserem ersten Kunden.

Was war euer größter Fehler?

Wir haben am Anfang den Fehler gemacht bei unserem ersten potentiellen Kunden zu lange auf ein Pferd zu setzen. Als das dann nicht zu Stande kam, brauchten wir sehr schnell ein (finanzielles) Erfolgserlebnis. Zum Glück haben wir das damals geschafft.

Wo seht ihr euch und euer Unternehmen in 5 Jahren?

MINDS medical ist in 5 Jahren der GoTo-Anbieter für die automatische medizinische Kodierung und die medizinischen Risikoanalyse von Patientendaten. Dabei haben wir technologisch immer noch die Nase vorne und bieten unseren Kunden ein ehrliches Produkt.