Acomodeo expandiert mit German Accelerator in die USA

Gute Nachrichten für Acomodeo aus Frankfurt: Als eines von 14 deutschen Startups wurde der Anbieter für möblierte Business-Apartments für den German Accelerator ausgewählt. Das Förderprogramm, hinter dem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie steht, wird das Acomodeo-Team um Gründer Eric-Jan Krausch bei der Expansion in die USA unterstützen.

Acomodeo beschäftigt derzeit mehr als 46 Mitarbeiter und wurde 2017 unter anderem mit dem “Best Practice Award” des Travel Industry Clubs ausgezeichnet. Das Angebot für Serviced Apartments richtet sich schon jetzt an Kunden in aller Welt: „Wir decken bereits mehr als 120 Länder ab und der Großteil unserer Buchungen ist international. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis wir internationalisieren”, erklärt Eric-Jan Krausch, CEO von Acomodeo.

Mit dem German Accelerator bekommen Krausch und sein Team nun die Möglichkeit, ihr Wachstum in den USA zu beschleunigen. Das Programm ist 2012 im Silicon Valley gestartet, 2014 eröffnete der Standort New York City, in diesem Jahr kam Singapur hinzu. Zu den Alumni des German Accelerators gehören unter anderem N26, My Postcard oder AMBOSS. Deren CEO und Co-Founder, Dr. Madjid Salimi, riet den neuen Teilnehmern: „Geht mit dem Gefühl in die USA, als hättet ihr ein neues Startup. […] Das Programm ermöglicht euch, in den USA ab Tag 1 operativ zu arbeiten.“

Bereits heute bietet Acomodeo über seine eigene Buchungsplattform sowie Firmenportale, die von Acomodeo betrieben werden, mehr als 400.000 professionell geführte Business-Apartments an. “German Accelerator soll uns helfen, aus den Erfahrungen anderer Startups zu lernen, um in den USA zu wachsen. Wir hoffen, dass wir durch das starke Netzwerk an Bekanntheit gewinnen”, so Krausch weiter.

Neben Acomodeo wurden folgende Startups aus Deutschland für das Förderprogramm ausgewählt: Aklamio, Cognigy, CQSE, dc-square, fino, Humanitec, IDnow, InfluencerDB, Intrapore, Medici Living, Mimi Hearing, Usercentrics und YFood.