BRYTER erhält 16 Millionen USD in Serie A Finanzierungsrunde für das globale Wachstum
Die Bryter Gründer.

BRYTER, die No-Code Automatisierungsplattform mit Sitz in Frankfurt, mit der Business Experten professionelle Anwendungen erstellen, hat eine Serie A Finanzierungsrunde in Höhen von 16 Millionen USD abgeschlossen.

Pressemitteilung

Die Investitionsrunde wird von den global führenden Enterprise-Venture-Capital-Firmen Dawn Capital und Accel angeführt. Accel hatte bereits die Seed-Runde im Jahr 2019 angeführt und weitet damit seine Beteiligung weiter aus. An der aktuellen Finanzierungsrunde beteiligten sich auch die bestehenden Investoren Notion Capital und Chalfen Ventures. Das Kapital ist für die internationale Expansion von BRYTER, insbesondere in den USA, vorgesehen.

BRYTER wurde 2018 gegründet und ist die führende No-Code Plattform für die Automatisierung von Expertenwissen. Während die Digitalisierung und Automatisierung ganze Industriezweige in rasantem Tempo umgestalten, sind viele Fachabteilungen in regulatorischen Umfeld nicht in der Lage,  durch die schnelle und günstige Entwicklung entsprechender Anwendungen mit dem technologischen Wandel Schritt zu halten.

BRYTER unterstützt Professionals in Konzernen weltweit dabei, eigene Anwendungen zu entwickeln. Das Unternehmen arbeitet mittlerweile mit einigen der größten Unternehmen weltweit zusammen und zählt derzeit über 50 Kunden. Das Kundenspektrum reicht von Unternehmen wie McDonald’s und Telefónica bis hin zu den führenden professionellen Dienstleistungsunternehmen PwC, KPMG und Deloitte sowie Banken, Gesundheits- und Industrieunternehmen.

Mit der Plattform von BRYTER erstellen Unternehmen virtuelle Assistenten, Chatbots, Self-Service-Anwendungen, Prüfprozesse und andere intelligente und komplexe Automatisierungstools. Programmierkenntnisse oder umfangreiche Erfahrung mit Entwicklung von Software sind nicht erforderlich.

Vielmehr erlaubt es die intuitive Plattform Nutzern, bereits in wenigen Minuten marktreife Anwendungen zu erstellen. In die Software sind alle Funktionen integriert, die zur Nutzung in einem anspruchsvollen Anwenderumfeld erforderlich sind. Damit senkt BRYTER nicht nur die Zeit und die Entwicklungskosten auf einen Bruchteil, sondern gleichzeitig auch die Investitionsschwelle für die Entwicklung digitaler Anwendungen. Dadurch wird ein enormes Potenzial im Unternehmensbereich freigesetzt, um Aufgaben, Entscheidungsprozesse und sich wiederholende Prüfungen zu digitalisieren und damit Expertenwissen unternehmensweit zugänglich zu machen. Auf BRYTER entwickelte Tools können den Endbenutzern intern oder extern per Knopfdruck zur Verfügung gestellt werden

Seit dem Ausbruch von Covid-19 hat sich die Plattformnutzung nahezu verdoppelt. Insgesamt wurden seit dem Launch der Software Ende 2018 bereits über 2.000 Geschäftsanwendungen und Workflows auf der Plattform entwickelt. 

Der bisher erfolgreiche Markteintritt in den USA – mit 500 Milliarden Dollar der größte Softwaremarkt der Welt – unterstreicht die Fähigkeit des erst vor zwei Jahren gegründete Unternehmens, mit einer erstaunlichen Geschwindigkeit auch international Unternehmen als Kunden gewinnen zu können.

Michael Grupp, CEO und Mitbegründer von BRYTER, sagte: “Mit dieser Finanzierungsrunde können wir an unser schnelles Wachstum im Rechts- und Compliance anknüpfen und unsere Enterprise-No-Code-Plattform Kunden global, aber auch in weiteren Branchen anbieten. Wir freuen uns, dass uns die die hochqualifizierte Beratung und Erfahrung dieser renommierten Investoren dabei unterstützen.”

Evgenia Plotnikova, Partnerin bei Dawn Capital, sagte: “Die Softwareindustrie ist um die Automatisierung von Geschäftsprozessen herum gewachsen. Jahr für Jahr werden die größten unternehmensweiten Probleme priorisiert, und die IT-Abteilung arbeitet die Liste ab, ohne dem long tail näher zu kommen.  Um die Automatisierung wie gewünscht voranzutreiben, muss die IT auch Geschäftsleute zu Entwicklern machen. BRYTER macht genau diesen Schritt einfach und nahtlos: Jeder Experte kann jetzt Software-Tools entwickeln und die Digitalisierung auch schwieriger Prozesse und Entscheidungen in Angriff nehmen. BRYTER wurde erst vor zwei Jahren gegründet und hat in dieser Zeit rapide Fortschritte gemacht. Wir bei Dawn freuen uns riesig, das weitere weltweite Wachstum zu unterstützen und Teil der weiteren Entwicklung zu sein.”

Luca Bocchio, Partner bei Accel, sagte: Wir freuen uns, dass wir mit dieser Runde unsere anfängliche Investition in BRYTER noch vergrößern können. Wir sind beeindruckt von der Wirkung, den die Software in so kurzer Zeit bereits entfaltet hat, Business Professionals direkt an der digitalen Transformation zu beteiligen, ganz ohne spezielle Programmierkenntnisse. Wir freuen uns, dass das Unternehmen sein rasantes Wachstum fortsetzt und die Nutzung bei den globalen Blue-Chip-Unternehmenskunden erhöhen kann.“ 

Über BRYTER

BRYTER ist die führende No-Code-Plattform zur Automatisierung von Expertenwissen. Die intuitive Toolbox ermöglicht es Entscheidern in Unternehmen ohne Programmierkenntnisse, interaktive Applikationen für repetitive Prüfungen und Entscheidungen zu erstellen, zu managen und zu veröffentlichen. BRYTER unterstützt Kanzleien, Beratungsunternehmen, Banken, Unternehmen und die öffentliche Verwaltungen auf der ganzen Welt bei der Digitalisierung und Skalierung ihrer Dienstleistungen. BRYTER richtet sich insbesondere an Professionals aus den Bereichen Recht, HR, Einkauf, Finanzen, Steuern und Compliance , die mit komplexen Inhalten arbeiten und standardisierbare Entscheidungsprozesse automatisieren. BRYTER unterhält Büros in Berlin, Frankfurt am Main und London. Zum Portfolio von BRYTER gehören namhafte Marken wie ING, PwC, Deloitte,  Baker McKenzie und Taylor Wessing.

Über Dawn

Dawn ist Europas größter spezialisierter B2B-Softwareinvestor mit einem verwalteten Vermögen von 550 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen geht Partnerschaften mit innovativen Unternehmen ein, die durch außergewöhnliche Teams, Produkte und Geschäftsmodelle zu kategoriebestimmenden, globalen Größen werden können. Dawn ist ein Early-Stage-Investor, der Unternehmen der Serien A und B unterstützt und weiterhin die leistungsstärksten Unternehmen von Wachstumsrunden bis zum Ausstieg finanziert. Die Liste der Investitionen umfasst unter anderem Mimecast (jetzt NASDAQ-notiert mit einer Marktkapitalisierung von 2,5 Milliarden Dollar), iZettle (verkauft an PayPal für 2,2 Milliarden Dollar in bar), Collibra, Showpad, Dataiku, Templafy, Quantexa, Garrison und Tink.

Über Accel

Die führende Risikokapitalgesellschaft Accel kooperiert mit außergewöhnlichen Gründern, die über einzigartige Einblicke verfügen – von der Gründung bis hin zu allen Wachstumsphasen, die private Unternehmen durchlaufen. Arista, Atlassian, Braintree, Celonis, CrowdStrike, Deliveroo, DJI, Dropbox, Etsy, Facebook, Flipkart, Freshworks, Jet, Kayak, Lynda.com, Qualtrics, Rovio, Slack, Spotify, Supercell, Swiggy, Tenable, UiPath und Venmo gehören zu den Firmen, die das Unternehmen in den letzten 35+ Jahren unterstützt hat. Die Gesellschaft ist bestrebt, Unternehmer als Individuen zu verstehen, ihre Einzigartigkeit zu schätzen und ihre Stärken zu nutzen. Weil Größe keine Grenzen kennt.

Sunday Briefing - Dein kostenloser Newsletter aus dem Startup- und Innovations-Ökosystem FrankfurtRheinMain direkt ins Postfach.

Sunday Briefing - Der kostenlose Newsletter für Startups und Innovation in FrankfurtRheinMain.

NICHTS MEHR VERPASSEN!

Jetzt zum Sunday Briefing Newsletter Anmelden!
ZUR ANMELDUNG