Arbeit wird flexibel: Serviced Offices und CoWorking Spaces ergänzen Home Office

Wer hätte gedacht, dass wir uns alle so schnell auf Virtuelle Meetings einstellen, dass Remote zu arbeiten nicht nur bei digitalen Startup-Teams möglich ist und dass Online-Networking doch funktioniert? Im Zuge der Pandemie hat Twitter Chef Jack Dorsey sogar angekündigt, als eine der ersten Firmen das “work from home model’ auch über den Lockdown hinaus anzubieten. So sollen alle Mitarbeiter:innen von zuhause aus arbeiten können, falls sie es wollen. Es wird sich also noch einiges ändern. Doch wie gehen CoWorking Anbieter mit dem Mindsetshift um? Wir haben mit Sebastian Schmidt, Geschäftsführer und Gründer von SleevesUp! gesprochen.

Sebastian, wie siehst du die Zukunft der Arbeitskultur?

Die Corona Pandemie stellt uns auch im Bereich der Büroorganisation vor ganz neue Herausforderungen. Nach der ersten „Homeoffice Welle“ spüren viele die Einschränkungen für ein produktives und teamgerechtes Arbeiten. Corona wird uns leider noch lange begleiten, was eine Rückkehr zum „gewohnten“ Office-Setup erschwert. Kleinteilige und dezentral organisierte Teams wären ein gutes Mittel – in vielen Firmen aufgrund der Flächenstruktur aber undenkbar! Dazu kommt: Wie soll man heute mit langfristigen Mietverträgen umgehen wenn ich gar nicht weiß wie viele Mitarbeiter an welchem Standort in 3 oder 6 Monaten überhaupt einen Arbeitsplatz benötigen? Dazu müssen wir in diesen dynamischen Zeiten manchmal von einem Tag auf den anderen reagieren können. 

Professionelle Serviced Offices und Co-Working als Ergänzung zum Home Office und Büro? Was macht einen Arbeitgeber der Zukunft attraktiv?

Viele Menschen schätzen natürlich die Vorteile des Home Office: Nähe zur Familie, kein langer Arbeitsweg, etc. Dass Homeoffice aber für viele kein Dauerzustand sein kann zeigen aktuelle Umfragen. Es wäre doch schön, wenn sich die Vorteile des Home Office mit den professionellen und produktiven Arbeitsbedingungen des Corporate Office verbinden ließen. Dass man nicht dauerhaft mit Laptop auf dem Schoß und mit Kindern im Hintergrund arbeiten kann ist klar. Ich glaube, dass nicht das Thema “Home Office”, sondern “Freie Arbeitsplatzwahl” für viele Menschen eine echte Bereicherung im Job sein kann. Professionelle Services Offices oder Coworking Spaces können hier eine gute Ergänzung sein, wenn sie sich in der Nähe des Wohnortes von Arbeitnehmern befinden.

So sieht es aus bei SleevesUp!

Wie habt ihr bei SleevesUp reagiert, und wie seid ihr auf neue Herausforderungen vorbereitet? 

Bei SleevesUp! haben wir auf diese Herausforderungen jetzt mit noch mehr Flexibilität reagiert. Gerade in unsicheren Zeiten will ich mich nicht unbedingt lange binden, muss “auf Sicht” fahren können, aber dennoch wo es geht produktiv bleiben. Dabei gehen wir natürlich auch auf Sondersituationen bei unseren Bestandskunden, aber auch auf besondere Anforderungen von Neukunden ein. Kurze Vertragslaufzeiten oder zeitweise auch ein größeres Teambüro nutzen zu können sind dabei zwei Beispiele. 

Was unterscheidet SleevesUp! von anderen Co-Working Anbietern? Und wo seht ihr dadurch eure Chancen?

Ein großer Vorteil unserer Struktur ist, dass wir moderne und hochprofessionelle Serviced Offices gerade außerhalb der Metropolen betreiben können – eben dort wo Menschen gerne wohnen und wo man gerne auf langes Berufspendeln verzichten würde. Unsere Kunden kann man vornehmlich als Mittelständler und Kleinunternehmer mit Macher-Mentalität beschreiben. Oder auch Menschen, die durchaus einen hohen Anspruch an ihr Office haben, dabei aber gerne auf Schnickschnack und Ablenkung verzichten wollen, damit das ganze auch bezahlbar bleibt. Gerade unsere dezentrale, kleinteilige und kostengünstige Struktur im Rhein-Main Gebiet ist jetzt aber auch für viele Unternehmen ein Vorteil und gerade gegenüber überteuerten Anbietern aus der Frankfurter Innenstadt mehr denn je wertvoll. In wirtschaftlich und gesundheitlich unsicheren Zeiten ist es vielleicht nicht unbedingt sinnvoll, einen Aufpreis für A+ Lagen, übergroße Communitybereiche, Barista und Hängematten im Office zahlen zu müssen – jetzt kommt es darauf an seine Mitarbeiter sicher (auch im Hinblick auf Arbeitsstättenrichtlinie!), mit dem nötigen Abstand und zu möglichst günstigen Konditionen unterzubringen und produktiv zu halten.

Was habt ihr bereits aufgebaut?

Wir betreiben derzeit 11 Standorte und haben die nächsten schon in der Pipeline. Wir setzen bei unseren Spaces vor allem auf kleinteilige Teambüros mit zwei bis vier Arbeitsplätzen, die ein fokussiertes Arbeiten ermöglichen. Natürlich gibt es bei uns auch Meetingräume und Bereiche, die einen zwischenmenschlichen Austausch ermöglichen, aber alles so im Verhältnis, dass vor allem ein produktives und fokussiertes Arbeiten ermöglicht wird. Wir wissen, dass die Zeit unserer Kunden deren wertvollstes Gut ist – jegliche unnötige Ablenkungen versuchen wir mit der Gestaltung und über den Betrieb unserer Flächen zu eliminieren, damit sich unsere Kunden voll auf das fokussieren können, was für sie am wichtigsten ist.

Woher schöpfst du Inspiration?

Ich finde es großartig zu sehen, wie Menschen Dinge aufbauen und Lösungen finden. Dabei ist es völlig egal, ob ein Team am nächsten “Unicorn” arbeitet oder ein Lokalheld für die Menschen in seiner Nähe die Welt ein Stückchen besser macht. Dass Menschen aus Motivation für ihre Sache jeden Morgen aufstehen und Energie aufbringen, gibt mir selbst die Bestätigung Orte zu schaffen, wo sie diese Dinge umsetzen können. Ich schätze sehr, dass es auch und gerade in diesen Zeiten Menschen gibt, die Mut aufbringen, wirtschaftliche Risiken eingehen und weiter daran arbeiten, dass die schwierigen Zeiten bald wieder vorbei sind. 

Über SleevesUp!

Die SleevesUp! Spaces GmbH ist ein junges Familienunternehmen aus Frankfurt. 2016 als The Office Frankfurt gegründet, firmiert das Unternehmen seit 2018 als SleevesUp! Spaces GmbH. Dr. Sebastian Schmidt gründete gemeinsam mit seinem Vater den Serviced-Office Anbieter für flexible Bürolösungen und bewirtschaftete ein Büro in Frankfurt-Rödelheim. Zwischenzeitlich betreibt das Familienunternehmen Standorte in Frankfurt, Offenbach, Weiterstadt bei Darmstadt, Dreieich, Gießen und Hannover. Zuletzt wurden Standorte in Aachen und Bad Homburg eröffnet, ein weiterer Standort in Darmstadt ist für Ende des Jahres geplant. 

Das Flex Office-Konzept setzt SleevesUp! in Innenstadtlagen ebenso um wie an Stadtrandlagen. Das Unternehmen bietet damit Gründern, StartUps und Firmen eine Büroinfrastruktur mit flexiblen Büro- oder Schreibtischarbeitsplätzen. Integrierte Meetingräume und Eventflächen für Besprechungen oder Workshops ergänzen das Angebot. Hinzu komme Inklusivleistungen wie Highspeed-Internet, Druckernutzung und Getränkeflatrate.

Sunday Briefing - Dein kostenloser Newsletter aus dem Startup- und Innovations-Ökosystem FrankfurtRheinMain direkt ins Postfach.

Sunday Briefing - Der kostenlose Newsletter für Startups und Innovation in FrankfurtRheinMain.

NICHTS MEHR VERPASSEN!

Jetzt zum Sunday Briefing Newsletter Anmelden!
ZUR ANMELDUNG